we send, you receive
  Startseite
    Euro 08
    54, 74, 90, 2006
    Maniacs!!!
    Die Filmzentrifuge
    Freizeit
    Die Kompetenz
    Uni(er)leben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   [HCA-Elite] Wir gratulieren zum bestandenen Abitur und hoffen, dass das Eliteblog auch weiterhin geführt wird!

http://myblog.de/shannon.weaver

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Filmzentrifuge

Get rich or die trying (2006)

(SHANNON)



Als HipHop-Fan muss man sich den Film einfach anschauen.
Er ist zwar grottenschlecht (objektiv), die Dialoge sind teils peinlich, das Drehbuch schlecht, die Schauspieler auf B-Movie-Niveau, aber trotzdem war der Film cool. Cool nicht im gewollten Sinne, sondern cool im sinne von unfreiwillig komisch ohne Ende. Der Film lie? wirklich kein einziges Gangster-Klischee aus, Goldkettchen, "Philosophie" und viel Gepose mit Desert Eagles und Glocks.
Hier ein Bsp. f?r einen der zahlreichen lustigen Dialoge

Freundin: "Marcus, was arbeitest du eigentlich?"
50: "Ich bin GANGSTER!"
50: "Ich bin Rapper!"
50: "Ich bin GANGSTERRAPPER!"

H?h?..h?h?h?...

Gut besucht war der Film nat?rlich nicht, vll 40 Leute maximal, aber die ham alle herzlichst gelacht.


Also ich kann den Film jedem empfehlen, egal ob er HipHop mag oder hasst, der Film wei? durch seine unfreiwillige Komik sehr zu ?berzeugen, ich kauf mir die DVD auf jeden

Film:

4/10 (objektiv)

9/10 (Spa?faktor)
21.1.06 14:45


Jarhead (2005)

(SHANNON)




Erstklassig besetzter, zynischer Antikriegsfilm ?ber die Sinnlosigkeit des Krieges mit super Charakteren, Darstellern und sehr vielen witzigen Momenten.

Erz?hlt wird die Geschichte einiger Marines im 1. Golfkrieg, die den Krieg mitmachen ohne auch nur einen einzigen Iraki zu erschie?en bzw ?berhaupt zu sehen. Inhalt ist schlecht zu erkl?ren, es ist einfach alles sehr absurd und komisch, man kennt den Stil des American-Beauty-Machers sehr stark.
Super Bilder, super Humor und viele gute Einf?lle.

Film: 9/10
9.1.06 17:41


Peinliche Lieder Vol. 2

(SHANNON)

Nach dem gro?artigen Erfolg von Volume 1 mit grandiosen Musikst?cken wie "Looking for freedom" "Knight Rider Theme" oder "Mac Gyver - Theme" gehts diesmal in eine andere Richtung, mehr "normale" Lieder.

Auf der Liste der Kandidaten stehen bis jetzt:

- King of Queens Theme
- J?rgen Drews - K?nig von Mallorca
- David Hasselhoff - crazy for you
- Heintje - Mama
- E-rotic - fred come to bed
- Dj Bobo - Chiuaua
- Survivor - I'll be ready (Baywatch Theme)
- Modern Talking - you're my heart, you're my soul
- Rex Gildo - Fiesta mexicana
- Modern Talking - cheri cheri lady
- Howard Carpendale - hello again
- Captain Jack - Captain Jack
- Zlatko - Ich vermiss' dich wie die H?lle
- Mr President - Coco Jambo
- Inner Circle - Sweat (a la la la la long)
- Wolfgang Petry - Wahnsinn (h?lle h?lle h?lle)

Also wem noch was einf?llt, einfach unten in den Kommentar posten, egal wie bl?d es auch sein mag
3.1.06 00:10


King Kong (2005)

(Shannon)



Die Story d?rfte ja inzwischen bekannt sein:
Regisseur und Filmteam reisen zu ner unbekannten Insel, werden dort von den einheimischen Wilden und von Dinos und Monstern penetriert. Zwischendurch entf?hrt Riesen-Primat Kong die Schauspielerin Ann. Der Crew gelingt es letzten Endes den Affen zu fangen, er wird nach New York verschleppt wo er als 8. Weltwunder ausgestellt werden soll..


Was soll man da noch sagen. Grandios, super, spannend, bombastisch, gef?hlvoll, perfekt!
Man h?tte, wenn man denn wollte, den Anfang etwas straffen k?nnen.
Das w?re schon das einzige, was man h?tte verbessern k?nnen, bzw was man negativ am Film finden k?nnte. Mich hat das jedoch null gest?rt, weil der Rest super war.
Ich bin noch viel zu fasziniert von dem Film. King Kong war super dargestellt, die Emotionen waren genial gemacht, die Schauspieler allesamt super, das Drehbuch perfekt, die Atmosph?re auch hammer!
Ende auch perfekt, f?r mich der Blockbuster des Jahres.

Film: 10/10

H?tte mir nie im Leben tr?umen lassen, dass King Kong gut wird bzw nicht nur CGI-Bombast, sondern auch emotional sein kann.
20.12.05 14:25


Serenity (2005)

(Shannon)



Inhalt: Die Crew des Raumschiffs Serenity ?bernimmt jeden Job, solange daf?r gut bezahlt wird. Die Story dreht sich um Captain Malcolm Reynolds (Nathan Fillion), einen Kriegsveteran von der Verliererseite, seine rechte Hand Zoe (Gina Torres), ihren Ehemann, den Piloten Wash (Alan Tudyk), den Mechaniker Kaylee (Jewel Staite) und den starken Mann Jayne (Adam Baldwin). Als Malcolm den jungen Doktor Simon Tam (Sean Maher) und seine telepathische Schwester River (Summer Glau) als Passagiere an Bord nimmt, gibt es bald eine Menge Probleme. Denn die beiden fl?chten vor der Alliance, welche die Galaxie beherrscht. River hat etwas herausgefunden, was nie jemand wissen durfte.


Mit einem Wort: scheisse!

Nach dem sehr gro?en Hype um diesen ach so revolution?ren und geilen Super-Duper-Mega-Science-Fiction-?ber-Film ham wir ihn heut mal angeschaut und er ist ?berhaupt nicht gut.
Das Drehbuch w?re im Grunde nicht schlecht, was daraus gemacht wurde ist aber richtiger Trash.
Die Charaktere sind sehr oberfl?chlich dargestellt, die Action billig, die Dialoge und Spr?che teilweise richtig peinlich (Ich bin ein Blatt im Wind! Wer Wind s?ht erntet Sturm! Blatt im Wind bla bla).
Alles wirkt sehr aufgezwungen, die Spr?che teils so alt, dass man vor 5 Jahren schon den Kopf gesch?ttelt hat.
Die CGI-Effekte gehen f?r ne 40 Mio $ Produktion in Ordnung, auch wenn sie teilweise etwas billig wirken.
Dem Regisseur, dem kompletten Team, den Darstellern... niemandem gelingt es sowas wie Mitfiebern oder Mitgef?hl f?r die Charaktere aufzubauen. Nach ner Stunde stirbt wer, mei, is er halt jetzt nicht mehr da und kann nicht mehr dumm rumlabern und cool mit seiner Pseudo-Western-Billig-Replika-Pistole cool rumhantieren.
Penetrant war auch der Stil des Films mit seinen ach so super toll modernen japanischen Schriftzeichen auf den Monitoren und ?berall.
Vor allen in den Action-Szenen merkt man, dass das ganze von den Buffy-Machern kommt. Alles wirkt so zappelig billig choreografiert und d?mlich l?cherlich, ohne jedoch zu unterhalten. N B-Movie halt, den ich pers?nlich nach ner halben Stunde weggeschaltet h?tte weil er nicht richtig unterh?lt, sondern einfach langweiliger Einheitsbrei ist.
Da k?nnen es einige Nerds noch so toll finden und nasse Unterhosen bekommen wenn sich der Film an "Firefly" oder was auch immer orientiert, aber die freuen sich auch wenn beim Close-Up ein neues Buffy-Plastik-Amulett erscheint.
Achja, diese Reaver oder Reaper oder wie auch immer waren auch ein wandelnder Logikfehler. K?nnen zwar mit Raumgleitern rumfliegen und moderne Technik bedienen, laufen dann in den Actionszenen aber wie hirnlose Zombies rum und sind nichts anderes als 08/15 Billig-Zombies die halt cool ?bern Haufen geschossen werden.
Einzig am?sant war die Anfangsszene, in der der b?se Neger nen Kerl in die Klinge fallen "l?sst", da mussten wir lachen. Rest war, bis auf Grundbausteine des Drehbuchs (die st?mperhaft und auf 12-j?hriges Publikum zugestutzt wurden) d?mlich.

Film: 4/10
19.12.05 14:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung