we send, you receive
  Startseite
    Euro 08
    54, 74, 90, 2006
    Maniacs!!!
    Die Filmzentrifuge
    Freizeit
    Die Kompetenz
    Uni(er)leben
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   [HCA-Elite] Wir gratulieren zum bestandenen Abitur und hoffen, dass das Eliteblog auch weiterhin geführt wird!

http://myblog.de/shannon.weaver

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ja Rule - Back in the Day - Bo Bo Bo !



(Shannon)

Haben den gestern in der Videothek gesehen und fanden die Story schon so herrlich bescheuert und da auch -ich zitiere- "Rap Superstar Ja Rule in der Hauptrolle" zu sehen ist, dachten wir einfach mal den nehmen wir jetzt mit.

Zur Story:
Grunzneger Ja Rule spielt einen Teenager (wie passend), der eine harte Jugend hinter sich hat. Seine Mutter hat kein Geld, er wird von bösen O.G.'s ausm benachbarten Hood angeschossen, aber ein ganz starker böser Ganxta zahlt ihm das Krankenhaus.
Ab da lebt Rule bei seinem Vater, einem Geldigen, der seinem Sohn die Ghetto-Seele erleuchten will. Dies gelingt ihm aber leider nicht, der reiche Papa wird ermordet. Von da an driftet Ja Rule ab und schließt sich der Gang des Ganster-Boss an und ist ab nun "bei den ganz Großen dabei". Das Aufnahme-Ritual war sehr amüsant, Ja Rule bekommt eine silberne Beretta und ist jetzt durch und durch Gangster. Oder nicht? Als er einen Pfarrer nach Auftrag erschießt, kommen ihm erste Zweifel. Aber wäre das nicht genug - Ja Rule verliebt sich in die Tochter des Pfarrers und jetzt mag ihn der böse Gangster nicht mehr und es kommt zum -ultimativ spannenden *gähn*- Duell zwischen den beiden mit einer absolut kongenial lächerlichen Dialog-Szene zwischen den beiden, wo der Gangsta-Boss zum ersten mal Gefühle zeigt und weinen muss, weil er Ja Rule doch so gern mag und er seine Hood-Ehre gekränkt hat.


Hört sich etwas abstrus an - ist es auch.
Die Story war gelinde gesagt eine Beleidigung, der Drehbuchautor hat seinen Job komplett verfehlt.
Ich hab wirklich selten eine so strunzdumme Story gesehen mit wirklich banalen Charakteren, vorhersehbaren Wendungen, dass es der Sau graust.
Ich wusste wirklich ne Stunde bevor 2 Szenen kamen, dass die irgendwo noch kommen werden, weil die einfach in das Sinnlos-Muster des Filmes passen. Der Film ist wirklich kompletter Unsinn, Szenen größtenteils nur unsinnig und ohne irgendwelche besondere Bedeutung. Sehr amüsant war auch ihr PIMP-Hummer und Ja Rules böser -gaaaaanz- böser Blick wo er seine Augen doll zusammenkneift um wie ein großer Gangster auszusehen.
Fast hätt ichs vergessen - Die Dialoge waren da auch noch. Sinnlos, wirklich sinnlos und unter Barbara-Salesch-Außenreportagen-Niveau, es tat teilweise schon richtig weh und sorgte desöfteren für Lacher oder lautes Stöhnen.
Der Kameramann sollte sich auch überlegen, was er da überhaupt macht und ob er nicht doch lieber in den Alpen Skilifte fürs ORF2 Vormittagsprogramm filmen sollte. Eine Stativ-Aufnahme nach der anderen, fast ausschließlich Standbilder und so gut wie nie Kamerafahrten oder Zooms oder mal ne andere Einstellung. Sehr sehr sehr schlecht war das. Der Oberbösewicht (siehe Foto) war auch richtig lächerlich, sei es vom Charakter her als auch vom schauspielerischen "Können", aber dem Herrn, dessen Name mir gerade nicht geläufig ist, sei es verziehen, wenn er sich bei so nem schlechten Drehbuch dem Niveau anpasst.

Insgesamt wirklich sehr schlechtes B-Movie mit "Rap-Superstar Ja Rule", einem schockierend schlechten Drehbuch und teils unfreiwilligem Humor.
Wenn man nicht grinsen muss, dann schimpft man grad über die schlechte Story oder die Darsteller, ist also ein sehr kommunikationsfördernder Schrott.

Film: 1/10
19.2.06 12:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung